MBA Part-Time General Management FAQ


Fragen zum Bewerbungsprozess

  • Welche Rolle spielt der Zeitpunkt der Bewerbung?

    Für das MBA-Programm General Management gibt es einen Bewerbungsschluss (jedes Jahr am 15. September für einen Studienstart im Herbst), aber keinen formalen Beginn des Bewerbungszeitraums. Bewerben können Sie sich also gern jederzeit. Der Bewerbungsprozess startet auch individuell mit der Einsendung Ihrer Unterlagen.

    Wenn Sie basierend auf einer Studienzusage noch die Feinheiten der Unterstützung (z.B. durch den Arbeitgeber) klären müssen, sollten Sie sich früh bewerben. Wenn hingegen andere Themen (z.B. eine unmittelbar in Aussicht stehende Beförderung) zunächst höhere Priorität haben, reicht ein Bewerbungseingang zum Mitte September, um schon ca. 6 Wochen später mit dem Studium zu beginnen.

  • In welcher Form muss die Berufserfahrung nachgewiesen werden?

    Das MBA-Programm General Management erfordert als Zugangsvorraussetzung u.a. den Nachweis einer mindestens zweijährigen einschlägigen Berufserfahrung. Üblich ist der Nachweis über ein qualifiziertes Zeugnis eines früheren Arbeitgebers. Liegt dies nicht vor, ist ein Zwischenzeugnis mit Tätigkeitsbeschreibung des aktuellen Arbeitgebers einzureichen. Praktika oder praxisnahe Abschlussarbeiten aus dem Erststudium können ggf. teilweise anerkannt werden. Das sind aber Einzelfallentscheidungen, die Sie rechtzeitig individuell anfragen sollten.

  • Muss ich für ein nebenberufliches Studium ein Angestelltenverhältnis nachweisen?

    Für das MBA-Programm General Management ist u.a. eine zweijährige einschlägige Berufserfahrung nachzuweisen. Das Studium ist insgesamt sehr praxisnah aufgebaut und erfordert dieses Minimum eigener praktischer Berufserfahrung, um den Lehrinhalten folgen zu können. Mehr als 2 Jahre Berufserfahrung ist wünschenswert, aber nicht verpflichtend.

    Nebenberufliches Studium bedeutet auch, dass Sie parallel zum Studium einer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Bei den meisten Bewerbern ist dies eine Vollzeitstelle im Angestelltenverhältnis. Aber auch Inhaber von Teilzeitstellen, sowie Freiberufler und Selbständige entscheiden sich für PGM und sind natürlich sehr willkommen.

  • Gibt es eine Vorlage für das Empfehlungsschreiben?

    Für das Empfehlungsschreiben gibt es keine Vorlage, kein Formblatt. Es kommt (nicht zwingend, aber üblicherweise) vom aktuellen Arbeitgeber und soll bestätigen, dass dieser das MBA-Programm kennt und den Bewerber unterstützt. Die Unterstützung kann eine finanzielle und/oder arbeitszeitliche Entlastung für den Bewerber bedeuten. Ist beides nicht gegeben, ist auch eine wohlwollende Kenntnisnahme und moralische Unterstützung ausreichend. Bewährt hat sich eine einseitige formlose Bestätigung.

    Hintergrund unseres Verlangens nach einem solchen Dokument sind folgende Überlegungen:

    a) Wir wollen als Hochschule nicht in direkte Konkurrenz treten mit unternehmensinternen Weiterbildungs- und Personalförderprogrammen, sondern diese unterstützen und ergänzen. Deshalb sollte der Arbeitgeber wissen, was seine Mitarbeiter tun.

    b) Gänzlich ohne Arbeitgeberunterstützung wird es für den Bewerber eher schwierig, weil viele Freitage Präsenztage im Rahmen des nebenberuflichen Studiums sind. Das sollte nicht zu Konflikten führen, sondern rechtzeitig offen diskutiert werden.

  • Welches Sprachniveau Deutsch muss ich nachweisen?

    Das MBA-Programm General Management ist ein Studium mit international anerkanntem Abschluss, in Deutschland, in deutscher Sprache. Wenn Sie kein deutscher Staatsbürger sind und/oder Deutsch nicht Ihre Muttersprache ist, müssen wir sicherstellen, dass Sie den Vorlesungen, Seminaren und Übungen folgen können und deutschsprachige Prüfungen ablegen können. Anerkannt werden Deutsche Sprachzeugnisse (z.B. DSH 2, DSDII, TestDaF 4, Telc C1, Goethe-Institut C2). In Ausnahmefällen können die Sprachkenntnisse in einem ausführlichen Fachgespräch in deutscher Sprache geprüft und bestätigt werden.

  • (Wie) Muss ich mein Sprachniveau Englisch nachweisen?

    Das MBA-Programm General Management ermöglicht eine umfassende und sehr praxisnahe Ausbildung. Die ca. 50% hochschulexternen Dozenten sind – zumindest teilweise – Forscher ausländischer Hochschulen oder Fach-und Führungskräfte aus Unternehmen mit internationalem Geschäftsfeld. Englischsprachige Vorlesungen sind zwar die Ausnahme (primär entscheiden Sie sich für ein deutschsprachiges Studium), aber im Zweifelsfall müssen wir sicherstellen, dass Sie englischsprachigen Vorlesungen, Seminaren und Übungen folgen können und englischsprachige Prüfungen ablegen können. Die punktuell fremdsprachliche Ausbildung bereitet Sie auf einen beruflichen Entwicklungspfad vor, der sich ggf. auch teilweise im internationalen Umfeld fortsetzt. Die Fremdsprachenkenntnisse sind daher entsprechend nachzuweisen, idealerweise mit entsprechenden Ausbildungsabschlüssen und Zertifikaten oder in Ausnahmefällen in einem ausführlichen Fachgespräch in englischer Sprache.

  • Ist PGM als Fernstudium möglich?

    Das MBA-Programm General Management ist berufsbegleitend, aber als Präsenzstudium konzipiert. Es gibt zwar nur wenige Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitspflicht, aber die Bedeutung der Präsenztage ist nicht zu unterschätzen. Sie dienen neben der Wissensvermittlung primär dem Erfahrungsaustausch und Networking mit den Dozenten, aber auch mit den Kommilitonen.

    (Versuche, sich das Studium individuell wie ein Fernstudium zu gestalten, in dem man zu den zahlreichen Lehrveranstaltungen ohne Anwesenheitspflicht einfach nicht erscheint, ist nicht ratsam. Das wäre, als wenn Sie sich für Ihren Lieblingsverein eine Dauerkarte für das Stadion für die ganze Saison kaufen und dann gehen Sie einfach nicht hin, sondern lesen die Spielberichte im Internet nach. Das ist natürlich möglich, auch gestattet, aber nicht empfehlenswert.)

  • Was bedeutet es, keinen Wohnsitz in Deutschland zu haben?

    Vom Studienstandort Gengenbach sind es ca. 40 km nach Straßburg/ Frankreich und ca. 130 km nach Basel (Schweiz). Hier im Dreiländereck ist es nichts Besonderes, wenn Wohnort und Arbeitsort bzw. Studienort grenzüberschreitend liegen. Das hat keinerlei Einfluss. Studierende aus der Schweiz haben wir aufgrund des Preisgefälles zwischen der Schweiz und Deutschland sogar regelmäßig; problemlos.

    Sollten Sie nicht nur jenseits der Grenze wohnen, sondern auch Schweizer oder Französischer Staatsbürger sein, ist auch das kein Problem. Ähnlich einer Arbeitserlaubnis bei grenzüberschreitender beruflicher Tätigkeit ist dann lediglich eine Studienerlaubnis zu beantragen und den Bewerbungsunterlagen beizulegen.

  • Wird für das MBA-Studium Bildungszeit/ Bildungsurlaub gewährt?

    Die Hochschule Offenburg ist als Bildungseinrichtung im Sinne des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg (BzG BW) anerkannt.

    Teilnehmer unserer Weiterbildungsangebote, die in Baden-Württemberg beschäftigt sind, können Bildungsurlaub bei ihrem Arbeitgeber beantragen. Die Freistellung gilt dabei nur für die Präsenztage der Weiterbildung, die während der regulären Arbeitszeit stattfinden.

    Wenn Sie die Bildungszeit in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie dies vor Beginn der Weiterbildung schriftlich bei Ihrem Arbeitgeber beantragen. Ein Fomular hierfür finden Sie auf der Webseite der Regierungspräsidien Baden Württemberg.

    Weitere Informationen zur Bildungszeit in Baden Württemberg.

    Falls Sie in einem anderen Bundesland arbeiten und Bildungszeit in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie sich bitte mehrere Monate vor Studienbeginn an uns. Eine Übersicht der Fördermöglichkeiten in einzelnen Bundesländern finden Sie auch in der DGWF Broschüre.

  • Kann auch während der Elternzeit berufsbegleitend studiert werden?

    Ein nebenberufliches Studium zu absolvieren ist auch dann möglich, wenn eine temporäre Tätigkeitsunterbrechung/ Freistellung vorliegt. Dies kann durch Eltern-(teil-)zeit, vorübergehende Pflege von Angehörigen, ein Sabbatical u.ä. verursacht sein. Das vertragliche Arbeitsverhältnis sollte weiterbestehen und eine Wiederaufnahme der Tätigkeit sollte geplant und terminiert sein. Seitens des Studierenden sind folgende Aspekte eigenverantwortlich zu beachten.

    a) Freistellungen sind häufig mit dem Erhalt von Sozialleistungen, Steuervergünstigungen o.ä. verbunden, was wiederum an bestimmte Bedingungengeknüpft ist. In solchen Fällen ist die Zulässigkeit eines nebenberuflichen Studiums selbst ggf. auch aus anderen Perspektiven als der Studienzulassung zu prüfen.

    b) Sollten Sie sich zum Zeitpunkt der Studienbewerbung bereits in der Freistellung befinden, bitten wir darum, dass das Empfehlungsschreiben vom aktuellen Arbeitgeber kommt.

  • Ich würde mich gerne bewerben, aber …

    Oft erreichen uns schriftliche Fragen, in denen sehr spezielle oder grenzwertige Situationen geschildert werden mit der Bitte der Prüfung und Einzelbewertung, ob sich eine Bewerbung lohnt. (Reicht meine Berufserfahrung? Reichen meine Sprachkenntnisse? Muss ich noch …?) Aus diesen Einzelaspekten in Unkenntnis des Gesamtkontextes eine verbindliche Aussage über die Erfolgswahrscheinlichkeit der Bewerbung abzuleiten, ist leider oft nicht möglich. Bewährt haben sich folgende Vorgehensweisen:

    a) Bewerben Sie sich mit vollständigen Bewerbungsunterlagen auf offiziellem Wege. Dann bekommen Sie eine schnelle, schriftliche, verbindliche Antwort. Eine Studienzulassung bringt Ihnen Gewissheit, verpflichtet Sie aber noch nicht.

    b) Oder Sie kommen zu einem unserer Informationsabende zum persönlichen Gespräch, oder wir vereinbaren einen telefonischen Beratungstermin, in dem die Gesamtsituation im Dialog bewertet werden kann.

Fragen zum Studium

  • Wie sind die Vorlesungen über das Jahr verteilt?

    Wie in jedem anderen Studium an einer deutschen Hochschule gibt es ein Herbst-/Wintersemester (= 1.+3. Semester) und ein Frühjahr-/Sommersemester (= 2.+4. Semester). In beiden Semestern gibt es vorlesungsfreie Zeiten/ Ferien. In der verbleibenden Vorlesungszeit (ca. 4 Monate pro Halbjahr) liegen die Präsenztage an den Wochenenden (Fr./Sa.). Die Wochentage (Mo-Do.) bleiben dem Arbeitgeber vorbehalten und der Sonntag der Familie und der Erholung. Optional können 2 Wochen pro Jahr (wenn, dann im 2.+3. Semester) als Kompaktwochen (Mo.-Sa.) zusammengefasst werden, um mehr freie Wochenenden zu schaffen.

  • Welche zeitliche Belastung ergibt sich durch das Studium parallel zu einer vollzeitlichen beruflichen Tätigkeit?

    Das MBA-Programm General Management ist als berufsbegleitendes Studium konzipiert und auch entsprechend realisierbar. Ein MBA-Programm ist aber – da muss man ehrlich sein – eine nennenswerte zeitliche Belastung. Die Abschlussarbeit im Abschlusssemester lässt sich oft gut mit den beruflichen Herausforderungen kombinieren, aber in den ersten drei der vier Semester ist eine gute individuelle Zeitplanung und eine entsprechende Motivation erforderlich. Regelmäßige längere Auslandsdienstreisen sowie außertarifliche Arbeitsverträge, die eine nennenswerte Anzahl Überstunden beinhalten, sind im Vorfeld mit dem Arbeitgeber zu bewerten. Unterstützend hingegen wirken umfangreiche Vorkenntnisse, eine mehr als nur die minimale Berufserfahrung und ein geringer zeitlicher Abstand zum Erststudium, sodass der individuelle Lernrhythmus noch reaktiviert werden kann. Der „normale“ Arbeitsvertrag muss zeitlich nicht reduziert werden.

  • Erfordern Präsenztage die Anwesenheit an der Hochschule oder ist auch eine virtuelle Präsenz als web-Meeting möglich?

    Das MBA-Programm General Management ist ein Präsenzstudium. Die Präsenztage dienen neben der Wissensvermittlung auch dem individuellen Erfahrungsaustauch und dem Networking vor Ort. Eine Teilnahme per web-Meeting ist nicht möglich. Lehrinhalte können auf Basis bereitgestellter Lehrunterlagen nachbereitet werden, aber Lehrveranstaltungen werden nicht aufgezeichnet.

    Es gibt wenige ausgewählte Termine, bei denen das Distance Learning nicht nur angewendet wird, sondern deren Beherrschung das Lernziel ist, damit typische Arbeitsweisen in internationalen Projekten beherrscht werden.

    Aus aktuellem Anlass: Die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen in Corona-Zeiten haben es erforderlich gemacht, dass sehr viele Vorlesungen vorübergehend online angeboten werden. Corona hat das Studium deutlich verändert, aber nicht aufgehalten. Ist die Pandemie beendet, werden wir zu den üblichen Präsenzveranstaltungen zurückkehren, da der persönliche Austausch der PGM-Studierenden als Wert des Studiums empfunden wird.

  • Können außerhochschulisch erbrachte Leistungen angerechnet werden?

    Bis zu einem jeweils der aktuellen Prüfungsordnung zu entnehmenden Umfang können außerhochschulisch erbrachte Leistungen anerkannt werden. Typisch sind Leistungen aus dem Erststudium (sofern diese in Art, Umfang und Qualifikationsniveau vergleichbar sind), studienbegleitende Ausbildungen (an anderen Hochschulen oder ausgewählte Zertifikatskurse), sowie die Anerkennung umfassenden Know hows aus einem Expertenstatus heraus, der in nachgewiesener deutlich überdurchschnittlicher Berufspraxis erworben wurde.

    Sprechen Sie uns rechtzeitig an, bzgl. der Bewertung ihrer konkreten individuellen Situation.

  • Kann man als Student der Black Forest Business School auch andere Angebote der HS Offenburg (z.B. Sprachkurse) wahrnehmen?

    Die Black Forst Business School ist ein Teil der Hochschule Offenburg, insofern haben Sie als Student der BFBS automatisch auch alle Rechte der immatrikulierten Direktstudenten. Das betrifft die Nutzung der Bibliothek, der Laborräume, der Mensa, … usw. bis inkl. dem Zugang zu offenen Wahlpflichtfächern und Sprachkursen. Wahlpflichtfächer andere Masterstudiengänge sind im MBA „General Management“ anrechenbar. Sprachkurse der Hochschule können besucht werden. Dabei ist zu beachten, dass Teilnehmerzahlen teilweise beschränkt sind und Kurse außerhalb des MBA-Programms ggf. einem eigenen Semesterrhythmus und eigenen Zeitplänen folgen.

  • (Wie) Kann die Master Thesis mit der beruflichen Tätigkeit verbunden werden?

    Das MBA-Programm General Management ist ein nebenberufliches Studium. Synergien zwischen dem Studium und der beruflichen Tätigkeit sind erwünscht und üblich. Für die Master Thesis brauchen Sie zwei Betreuer. Hauptbetreuer und Erstgutachter ist ein Professor der Hochschule Offenburg. Schreiben Sie Ihre Abschlussarbeit über ein Thema aus Ihrem beruflichen Umfeld, kann der Zweitbetreuer und Zweitgutachter z.B. ein betrieblicher Betreuer aus Ihrem Unternehmen sein. (Er/Sie muss dann mindestens den Abschluss vorweisen können, den Sie mit Ihrem MBA-Programm anstreben.)

    Falls es explizit gewünscht ist, dass die Abschlussarbeit nicht im eigenen Unternehmen geschrieben wird, so ist auch das möglich.